Wann:
26. Februar 2018 um 10:00 – 15:00
2018-02-26T10:00:00+01:00
2018-02-26T15:00:00+01:00
Wo:
Aula des Universitätshauptgebäudes Gießen
Ludwigstraße 23
35390 Gießen
Deutschland

Auftaktsymposium des LOEWE-Zentrums DRUID
Novel Drug Targets against Poverty-Related and Neglected Tropical Infectious Diseases (DRUID)

Das LOEWE-Zentrum DRUID wird seit dem 01.01.2018 im Rahmen der hessischen Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE) gefördert. In dem Zentrum werden dringende Fragen zur Identifikation und Charakterisierung potentieller Zielmoleküle für die Entwicklung von Wirkstoffen, Impfstoffen und Diagnostika gegen armutsassoziierte und vernachlässigte tropische Infektionskrankheiten adressiert. In DRUID kooperieren hessenweit fünf Lehr- und Forschungseinrichtungen und bündeln Kapazitäten und Expertise zu dem Thema mit größter Synergie.

Einladungs-Flyer

Programm

Begrüßung

Prof. Dr. Joybrato Mukherjee
Präsident der Justus-Liebig-Universität Gießen

Rede und offizielle Übergabe des Bewilligungsbescheides sowie der Urkunden
Boris Rhein
Hessischer Minister für Wissenschaft und Kunst

Vorträge

Prof. Dr. Katja Becker, Gießen
Das LOEWE-Zentrum DRUID

Prof. Dr. Marcel Tanner, Basel
NTDs – eine globale Herausforderung

Dr. John Amuasi, Kumasi (Ghana)
The role of the African Research Network for NTDs in addressing research gaps

Prof. Dr. Stephan Becker, Marburg
Emerging viral infections

Podiumsdiskussion und Fragen aus dem Publikum

12:00 – 12:45 Uhr Mittagspause

Prof. Dr. Christoph Grevelding, Gießen
Wer Würmer hat, is(s)t nie allein

Prof. Dr. Ger van Zandbergen, Langen
Hide and seek in 3D

Prof. Dr. Volkhard Kempf, Frankfurt am Main
Hochresistente Erreger: gestern noch weit weg, heute schon in Hessen

Prof. Dr. Peter Kolb, Marburg
Computers don’t get bored – in silico screening for drug discovery against NTDs

Prof. Dr. Jochen Maas, Frankfurt am Main
NTDs – Schnittstelle zur Industrie

Podiumsdiskussion und Fragen aus dem Publikum

IGH

Die Initiative Gesundheitsindustrie Hessen (IGH) ist ein gemeinsames Projekt der Hessischen Landesregierung, Unternehmen der hessischen Gesundheitsindustrie, dem Landesbezirk Hessen/Thüringen der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie sowie Vertretern aus Wissenschaft und Forschung.

Die IGH bildet ein Forum, in dem wesentliche Fragestellungen zur künftigen Entwicklung der Branche interdisziplinär diskutiert und im Rahmen von Werkstätten Lösungen erarbeitet werden sollen.