CDU-Landesgruppe Hessen trifft IGH-Vertreter im Bundestag

Unternehmens- und Gewerkschaftsvertreter der Initiative Gesundheitsindustrie Hessen (IGH) trafen sich Ende September mit sechs Abgeordneten der CDU-Landesgruppe Hessen auf dem Dach des Deutschen Reichstags zu einem Arbeitsfrühstück.

Nach einer kurzen Vorstellung der Initiative stand der argumentative Austausch zu zentralen Aspekten des aktuellen Gesetzgebungsverfahrens (Arzneimittel-Versorgungsstärkungsgesetz AM-VSG) im Zentrum des Treffens. Die Vertraulichkeit der Erstattungsbeträge, das vorgesehene Arztinformationssystem, die im Referentenwurf angekündigte Verlängerung des Preismoratoriums bis 2022 sowie die Einführung einer Umsatzschwelle bei Innovationen wurden thematisiert und diskutiert.

Das Gespräch machte deutlich, dass konkrete und konstruktive Ansatzpunkte geeignet sind, um in den Dialog um hessische Standortfragen auf Bundesebene einzutreten. Konsens unter den Beteiligten war, dass gerade mit Blick auf die demographische Veränderung unserer Gesellschaft, die zu Herausforderungen im Sozial- und Gesundheitsbereich führen und weiterhin führen werden, Innovationen eine wichtige Rolle spielen werden. Dies gelte auch für Schrittinnovationen, die „die Innovation des Mittelstands seien“, so die Abgeordnete Dr. Kristina Schröder. Ein ähnlicher Termin wird mit der SPD-Landesgruppe angestrebt.

IGH im Gespräch mit Bundestagsabgeordneten (von links): Philipp Huwe, Simone Thomsen, Dr. Michael Meister (MdB), Dr. Christian Schallermair, Harald Schmitt.

IGH im Gespräch mit Bundestagsabgeordneten (von links): Philipp Huwe, Simone Thomsen, Dr. Michael Meister (MdB), Dr. Christian Schallermair, Harald Schmitt.

 

Kommentare wurden geschlossen.

IGH

Die Initiative Gesundheitsindustrie Hessen (IGH) ist ein gemeinsames Projekt der Hessischen Landesregierung, Unternehmen der hessischen Gesundheitsindustrie, dem Landesbezirk Hessen/Thüringen der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie sowie Vertretern aus Wissenschaft und Forschung.

Die IGH bildet ein Forum, in dem wesentliche Fragestellungen zur künftigen Entwicklung der Branche interdisziplinär diskutiert und im Rahmen von Werkstätten Lösungen erarbeitet werden sollen.