Initiative Gesundheitsindustrie Hessen fördert erneut Deutschlandstipendiaten

Frankfurt – Die Initiative Gesundheitsindustrie Hessen (IGH) setzt ihr Engagement bei der Studienförderung im Rahmen des Deutschlandstipendiums fort. Am 20. Januar 2017 fand die offizielle Übergabe der Deutschlandstipendien an der Provadis School of International Management & Technology AG statt. Damit wird zum zweiten Mal in Folge eine Studierende der Provadis Hochschule unterstützt. Das gemeinschaftliche Engagement der IGH, die Gesundheitsindustrie am Standort Hessen zu stärken, bekommt somit auch einen Akzent in der Unterstützung der Ausbildung von qualifizierten Fachkräften. Die Stipendiatin belegt den Bachelorstudiengang Biopharmaceutical Science, der als praxisorientierter Curriculum mit Schwerpunktsetzung in der pharmazeutischen Biologie vor allem auf die Anforderungen von Life Science Unternehmen zugeschnitten ist.

Mit Wirkung zum 1. Oktober 2016 unterstützt die Initiative Gesundheitsindustrie Hessen als privater Förderer mit Alicia Engelmann zum zweiten Mal in Folge eine Studentin des Bachelorstudiengangs Biopharmaceutical Science der Provadis Hochschule im Rahmen des Deutschlandstipendiums. Die Förderung läuft zunächst über ein Jahr. Im Rahmen des 2011 vom BMBF ins Leben gerufenen Stipendienprogramms werden sowohl exzellente Studienleistungen als auch ehrenamtliches Engagement honoriert. Die Stipendiaten erhalten einen monatlichen Betrag von 300 Euro, der je hälftig vom Bund und einem privaten Förderer getragen wird.

„Die anwendungsorientierte Ausbildung von qualifizierten Fachkräften ist in unserem Augen ein zentraler Faktor für die Sicherung des Industriestandorts Deutschland“, sagte Professor Jochen Maas, ein Sprecher der Initiative. „Die Förderung junger Talente ist somit eine Investition in die Zukunftssicherung unseres Landes. Mit dem Deutschlandstipendium gibt es ein bewährtes Programm, das es uns zudem im Sinne der IGH ermöglicht, über die Provadis Hochschule am Standort Frankfurt am Main auch das regionale Netzwerk zu stärken.“

„Für die Einwerbung der privaten Fördermittel zur Co-Finanzierung des Deutschlandstipendiums sind die Hochschulen verantwortlich“, berichtet Prof. Dr. Udo Müller-Nehler, Vorstand der Trägergesellschaft der Provadis Hochschule. „Wir freuen uns daher sehr, dass wir mit der IGH auch in 2017 einen so starken Partner aus der Region für die Förderung unserer Studierenden gewinnen konnten.“

 Initiative Gesundheitsindustrie Hessen (IGH)

Die IGH ist ein Zusammenschluss von vier Partnergruppen: Hessische Landesregierung, Unternehmen der hessischen Gesundheitsindustrie, der Landesbezirk Hessen/Thüringen der IG BCE und Vertreter aus Wissenschaft und Forschung. Ziele der Initiative sind die Sicherung bestehender Arbeitsplätze und die Schaffung neuer und hochqualifizierter Stellen durch Steigerung der Attraktivität Hessens für Investitionen in Forschung, Entwicklung und Produktion. Innovation und optimale Rahmenbedingungen für Produktion sollen die Versorgung der Bevölkerung mit bezahlbaren, qualitativ hochwertigen Arzneimitteln und Medizinprodukten sichern. Mehr unter www.gesundheitsindustrie-hessen.de

Hochschule Provadis

Die Hochschule Provadis wurde im Jahr 2003 als staatlich anerkannte Hochschule gegründet. Zu ihrem praxisorientierten Studienangebot gehören vier Bachelor- und zwei Master-Studiengänge, die von über 1.100 Studierenden besucht werden.

 

Pressekontakt:

Annette Bußmann
Projektbüro der Initiative Gesundheitsindustrie Hessen
Tel: 069-2556-1021
E-Mail:
info@gesundheitsindustrie-hessen.de

 

 

 

Kommentare wurden geschlossen.

IGH

Die Initiative Gesundheitsindustrie Hessen (IGH) ist ein gemeinsames Projekt der Hessischen Landesregierung, Unternehmen der hessischen Gesundheitsindustrie, dem Landesbezirk Hessen/Thüringen der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie sowie Vertretern aus Wissenschaft und Forschung.

Die IGH bildet ein Forum, in dem wesentliche Fragestellungen zur künftigen Entwicklung der Branche interdisziplinär diskutiert und im Rahmen von Werkstätten Lösungen erarbeitet werden sollen.