Über uns

staatskanzlei1-510

Mitglieder

Der Initiative Gesundheitsindustrie Hessen gehören derzeit folgende Institutionen und Firmen an:

Hessische Landesregierung

– Staatskanzlei
– Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und
Landesentwicklung
– Ministerium für Wissenschaft und Kunst
– Sozialministerium

Gesundheitsindustrie

– Abbott GmbH & Co. KG
– AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG
– B. Braun Melsungen AG
– Biotest AG
– Chemische Fabrik Kreussler + Co. GmbH
– Chugai Pharma Marketing Ltd.
– CSL Behring GmbH
– Eisai GmbH
– Engelhard Arzneimittel GmbH & Co. KG
– Fresenius SE & Co. KGaA
– Genzyme GmbH
– Guerbet GmbH
– LEO Pharma GmbH
– Lilly Deutschland GmbH
– Meda Pharma GmbH & Co. KG
– Merck KGaA
– Merz Pharmaceuticals GmbH
– Mundipharma GmbH
– Novartis Pharma GmbH
– Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

Gewerkschaft

– Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie,
Energie, Landesbezirk Hessen/Thüringen

Wissenschaft und Forschung

– Goethe-Universität Frankfurt
– Justus-Liebig-Universität Gießen
– Philipps-Universität Marburg
– Technische Hochschule Mittelhessen, Gießen

Starke Partner für ein gemeinsames Ziel

In der Initiative Gesundheitsindustrie Hessen haben sich vier Partnergruppen zusammengefunden:

  • die Hessische Landesregierung
  • Unternehmen der hessischen Gesundheitsindustrie
  • der Landesbezirk Hessen/Thüringen der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie sowie
  • Vertreter aus Wissenschaft und Forschung.

Für die Landesregierung wirken die Staatskanzlei, das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, das Ministerium für Wissenschaft und Kunst sowie das Sozialministerium mit.
Die IG BCE wird im Lenkungskreis der Initiative (s.u.) vertreten durch den Landesbezirksleiter und Landesvorsitzenden Volker Weber sowie ein weiteres Mitglied des Hauptvorstands der IG BCE.
Als Vertreter von Wissenschaft und Forschung arbeiten Prof. Dr. Theodor Dingermann, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Pharmazeutische Biologie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main und seit 2005 Hessischer Beauftragter für Life Sciences und Biotechnologie sowie Prof. Dr. Dr. Gerd Geisslinger, Direktor des Instituts für Klinische Pharmakologie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main und Leiter der Fraunhofer-Projektgruppe zum Thema „Translationale Medizin und Pharmakologie“ im Rahmen des LOEWE-Schwerpunkts „Anwendungsorientierte Arzneimittelforschung“ an der Goethe-Universität, im Lenkungskreis der Initiative mit. Weitere wissenschaftliche Fachexperten arbeiten in der entsprechenden Werkstatt „Wissenschaft und Forschung“ mit.
Für die Gesundheitsindustrie engagieren sich in der IGH die an der Initiative teilnehmenden Unternehmen sowie der Landesverband Hessen im Verband der Chemischen Industrie e.V.
Weiteren interessierten Unternehmen der hessischen Gesundheitsindustrie steht der Beitritt zu der Initiative jederzeit offen. Die enge Verzahnung mit bestehenden Brancheninitiativen, Verbänden und Projekten wird angestrebt, um Doppelstrukturen zu vermeiden und Synergieeffekte zu erzielen.

IGH

Die Initiative Gesundheitsindustrie Hessen (IGH) ist ein gemeinsames Projekt der Hessischen Landesregierung, Unternehmen der hessischen Gesundheitsindustrie, dem Landesbezirk Hessen/Thüringen der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie sowie Vertretern aus Wissenschaft und Forschung.

Die IGH bildet ein Forum, in dem wesentliche Fragestellungen zur künftigen Entwicklung der Branche interdisziplinär diskutiert und im Rahmen von Werkstätten Lösungen erarbeitet werden sollen.